Der erste Schritt ist die Wahrnehmung - weitere Schritte folgen.

 

Das Spontane, nicht Kalkulierbare ist es, was mich fasziniert. Wie ein Spielkind lasse ich mich überraschen, nehme wahr.

Ein Wechselspiel zwischen Intuition und Ratio beginnt.

 

Künstlerische Fotografie vermag unsichtbare Dinge zu vermitteln. Bildelemente werden aus dem täglichen Dasein herausgelöst. 

 

In unserer Zeit der unzähligen Ablenkungen konzentriere ich mich in meinen Arbeiten auf Entschleunigung, Raum geben, Ruhe ausstrahlen. Hierbei lenke ich den Blick des Betrachters durch Reduzierung, setze den Fokus auf das subjektiv Wesentliche.

Im besten Fall sprechen Bild und Betrachter eine ähnliche Sprache.

 

Neben der Reduktion ist die Empathie für mich ein wesentlicher Schlüssel. Wenn es gelingt, sich ganz hineinzugeben in den Moment, sich einzulassen auf den Menschen, die Natur, den Raum der uns umgibt, dann können Bilder Emotionen wecken, Geschichten erzählen. 

 

Astrid Hansen 2018